Cashback – Abzocke durch EasyPlus.de

easyplus Logo ROT Cashbackportale sind sehr beliebt und das zurecht. Shoppen und Geld zurück bekommen – super Sache! Doch aufgepasst, manchmal ist die Abzocke näher als man denkt – wie ich selbst feststellen musste.

In diesem Beitrag möchte ich Dir von einer Betrugsmasche erzählen, die allgegenwärtig ist – mir jedoch selbst noch nie aufgefallen ist. Tatsächlich ist mir die Abzocke auch nicht direkt aufgefallen – eher zufällig. Auslöser hierfür war eine Lastschrift i.H.v. 29,70€ von der Firma „finXP Limited“. Natürlich kauft man hier mal was, bezahlt dort eine Rechnung u.s.w. – doch der Firmenname sagte mir nichts. Ich wurde stutzig und schaute mir den Verwendungszweck an. EP1 EASYPLUS KNR ****** (* hier stand meine Kundennummer)

Abzug von easyplus

Beim Namen „Easyplus“ machte es dann bei mir Klick. Easyplus ist eine „Cashbackseite“, die ich vor ein paar Wochen gefunden hatte und die ich mir näher ansehen wollte. Aus Zeitgründen wurde daraus nichts, sodass sie etwas in Vergessenheit geraten ist. Aber wieso sollte ein Cashbackportal mir Geld abziehen? Mal abgesehen davon, dass ich irgendwo hätte zustimmen müssen, dass sie Lastschriften abziehen dürfen. In dem Moment wären mir doch direkt Zweifel gekommen.

Nun war meine Neugier geweckt und ich begab mich auf die Seite von Easyplus (Easyplus.de). An der Stelle kurz angemerkt, ich habe den Link extra nicht klickbar gemacht. Ich möchte dich vor der Seite warnen – nicht dazu animieren drauf zu klicken. Auf der Startseite alles normal. Anmelden, Deals finden und Cashback kassieren. Drunter einige Partnerlogos, bei denen man u.a. Cashback erhält. Typischer Aufbau von so einer Cashbackseite. Der Inhaber sitzt zwar im Ausland, das alleine stellt für mich allerdings noch keine Gefahr dar. Namentlich nennt sich die Firma „Wunschurlaub S.L.“! Das S.L. ist in Spanien (wo der Anbieter ansässig ist) eine Kapitalgesellschaft dar – ähnlich einer GmbH in Deutschland.

Man wird gelockt mit einem Bonus von 250€ – an dieser Stelle würden nun einige sicherlich aufschreien, dass das klar Betrug seie. Doch sind wir mal ehrlich, eine Firma namens „Wunschurlaub“ mit einem Cashbackportal bietet einem 250€ Bonus. Netter Deal, aber dass man diesen nicht einfach so für die Anmeldung erhält sollte jedem klar sein. Wer jedoch regelmäßiger verreist – oder zumindest Werbung von anderen Cashbackseiten wahrnimmt wird wissen, wie schnell der ein oder andere hunderter gespart werden kann. Je höher die Kosten der Reise, desto schneller kann man da natürlich auch hunderte Euro Cashback sammeln. Das kann dann zu solch einem Bonus führen, oder eben ein Bonus der auf Reisebuchungen angerechnet, aber nicht ausgezahlt werden kann. Möglichkeiten gibts da auch auf seriöse Weise genug!

Weder auf der Startseite, noch auf der Registrierungsseite steht irgendwo auch nur ein Hinweis, dass irgendwelche Kosten auf einen zukommen. Auch hier merke ich nochmal an… hätte eine Cashbackseite mich dazu aufgefordert ein Lastschriftmandat zu bestätigen, wüsste ich davon. Nun ja, kommen wir zu den AGBs, die man sich natürlich immer durchlesen sollte. In diesem Fall um so genauer.

Ausschließlich in den AGBs findet man nämlich folgende Passage – ich zitiere:

§ 1 – Produkt

1.1. Der Kunde erwirbt mit Vertragsabschluss ein Paket mit Mehrzweck-Gutscheinen aus dem Bereich Reisen und Shopping, welche ihm unter anderem eine Ersparnis gegenüber einer Direkteinbuchung im Hotel zum Listenpreis von bis zu 25% erlaubt und Shopping Rabatte von bis zu 25 % als Cashback. Der Kunde kann während seiner Vertragslaufzeit unbegrenzt Mehrzweck-Gutscheine einsetzen.

1.2. Dieses Paket mit Mehrzweck-Gutscheinen aus dem Bereich Reisen und Shopping ist kostenpflichtig.

a) Kunden, die einen Registrierungslink online erhalten haben und nur ein Paket mit Mehrzweck-Gutscheinen aus dem Bereich Reisen und Shopping gekauft haben zahlen 9,90 € im Monat bei Quartalsweiser Bezahlung. Im ersten Monat ist diese Dienstleistung für den Kunden kostenfrei und wird als Probemonat angesehen.

b) Kunden, die die Registrierung mittels eines einmaligen Registrierungscodes, ausgegeben von anderen Partnerunternehmen, vornehmen. Hier entstehen keine zusätzlichen monatlichen Kosten bei easyplus direkt, da die Abrechnung über die Partnerunternehmen läuft

Man zahlt also kein Geld für die Registrierung, aber irgendwo doch – da man automatisch ein „Paket mit Mehrzweck-Gutscheinen“ kauft. Dieses bringt einem dann Deals, durch die man offenbar Cashback verdienen kann. Der ganze Schwachsinn kostet immerhin „nur“ 9,90€ im Monat. Nun ist natürlich klar, wieso man mir 27,90€ abgezogen hat. Also so halb – denn mir stellt sich immernoch die Frage wann und wo ich denen eine Einzugserlaubnis erteilt habe, bzw. der finXP Limited. Gar nicht! Ich selbst hab das nicht erlaubt, es wurde nicht danach gefragt – den Rest kann man sich nun wohl denken. Logische Schlussfolgerung meinerseits:

– Lastschrift wurde zurückgefordert (geht bei N26 ja schnell und einfach)
– Lastschriften vom Unternehmen wurden blockiert (Gläubiger-ID)
– Easyplus.de wurde gemeldet (u.a. dem Verbraucherschutz, Hoster u.s.w.)
– Easyplus kontaktiert sämtliche Daten zu löschen und das Vertragsverhältnis zu beenden (gibts Vordrucke im WWW)
– die finXP Limited auf den Sachverhalt hingewiesen
– Rechtsverdreher informieren

Mit diesen Schritten sollte nun Ruhe sein. Auch nach Recherchen meinerseits bin ich wohl nicht alleine und der Anbieter nimmt dies stillschweigend hin, die wissen genau was für eine Abzocke sie betreiben. Sollte unerwarteterweise doch keine Ruhe sein, oder easyplus nicht wie gewünscht meinen Forderungen nachkommen, werde ich rechtliche Schritte einleiten.

Zum Glück passiert mir sowas eigentlich nicht, normalerweise bleibt eine AGB aber auch nicht komplett unbeachtet meinerseits. Zumindest über STRG + F suche ich in AGBs immer nach bestimmten Worten, wie z.B. „Kosten“, „Auszahlung“ oder simple „€ bzw. Euro“ u.s.w.! Nun ist es eben auch mir mal passiert – Geld bekommen die Abzocker trotzdem keins. 😛

Gib auf dich acht und falls du noch was zum schmunzeln suchst, schaue dir doch mal die AGB von easyplus an. Da findet man bei genauerem betrachten so manche, kuriose Zeile. 😉

Übrigens: Solltest du noch ein starkes Girokonto suchen um die ganzen Cashbacks und Vergütungen von seriösen Seiten auszahlen zu können, empfehle ich dir N26. Das kostenlose Kontomodell sollte für den Großteil locker ausreichen. Du kannst jederzeit auch up,- oder downgraden.

Marco Jahnke (360rulez)
Letzte Artikel von Marco Jahnke (360rulez) (Alle anzeigen)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

8 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Ines
4 Monate zuvor

Ich habe heute auch eine Vormerkung zur Abbuchung auf meinem Konto. Konnte es mir nicht erklären. Dann habe ich nach dem Lesen Eurer Kommentare meine Emails durch geschaut. Wahrlich habe ich mir dies über eine Bestellung bei Mister Spex eingefangen. Unglaublich. Rückgabe der Lastschrift wird dennoch ausgelöst wie sofortige Kündigung. Also aufpassen auch bei Bestellungen was noch als Zusatz einem aufgedreht wird, im Kleingedruckten.

11 Monate zuvor

Verstehe ich das so das Ihr gleich mal eure bankdaten da noch zum besten gegeben habt, denke marko das du erst immer testes die seiten, also könnte mir nicht passieren erstmal meine daten irgentwo ein zu tragen, kann man ja später auf solcher seite, wenn AZ erwünscht, immer noch dann eintragen.

Marcel
Antworte  Marco Jahnke (360rulez)
10 Monate zuvor

Wie viele Leute haste den für die Seite geworben und ins Verderben gestürzt das die jetzt Ihre Kohle nicht wieder bekommen, echt mal interresant zu wissen

Aaron
1 Jahr zuvor

Mir ist genau das gleiche passiert wie Benny und Marco hier beschrieben haben. Habe dann die Lastschrift über die Bank sofort zurückgefordert (ist meistens kostenlos) und eine Lastschriftsperre eingerichtet (meistens auch kostenlos per Formular). Email an Easyplus geschrieben und betont, nie einen Vertrag abgeschlossen zu haben. Wichtig! Ihr müsst konkret schreiben, dass ihr den Abbuchungen widersprecht und und (sollte es maximal 8 Wochen her sein) die letzte zurückgefordert habt. Auf Grundlage dessen kündigt EasyPlus euch dann sofort den Vertrag und schreibt, dass sie keine weiteren Buchungen vornehmen werden. Ich kann nur jeden dazu anhalten, dem zu widersprechen, sollte man in… Weiterlesen »

Benny
1 Jahr zuvor

Nachtrag: Kurz nach diesem Kommentar hat mir der Support von Easy Plus folgendes geschrieben: „bei Ihrer Teilnahme für Produkte retten, haben Sie sich auch für die Teilnahme an EasyPlus eingetragen und am 07.03.2023 eine Bestätigungsmail dafür erhalten. Für die erfolgreiche Teilnahme mussten Sie die Datenschutzerklärung, die AGB sowie auch die Widerrufserklärung von EasyPlus als gelesen und zur Kenntnis genommen positiv markieren. Ohne dies war die Registrierung nicht möglich. Die Kosten für die Mitgliedschaft nach der 30 tägigen Gratisperiode wurden ebenso überall aufgeführt. Des Weiteren haben Sie ja am 09.04.2023 auch noch von uns die weitere E-Mail mit der Abbuchungsankündigung für… Weiterlesen »

Benny
1 Jahr zuvor

Ist mir bei denen auch passiert. Am 20.4. hatten die abgebucht, das habe ich gestern im Konto gesehen. Die zugehörige Mail „Willkommen beim Premium Abo, an jetzt 9,90€ im Monat….. Blabla“ lag im Spam-Ordner. Allerdings habe ich keine Ahnung wie ich mir das eingefangen habe da ich von Easy Plus noch nie vorher gehört habe. Allerdings habe ich gelesen dass wohl Produktretter(.)org im Zusammenhang steht (hat vermutlich Kundendaten an easy plus verkauft worauf die einfach mit denen Profile angelegt haben). Ich hatte mich vor 2 Monaten bei Produktretter registriert aber in den AGB stand auch nichts ungewöhnliches, da ging es… Weiterlesen »