10 Tipps um Geld zu sparen

Geld sparen

Geld regiert die Welt heißt es so schön. Egal ob du dieses Sprichwort befürwortest oder nicht – Geld “neben liegen” zu haben fühlt sich immer gut an, nicht? Mit diesen 10 Tipps zeige ich dir, wie du Geld sparen kannst.

Tip 1: Anfangen
Ein eigentlich ganz simpler Tip um Geld zu sparen ist es, auch tatsächlich damit anzufangen. Viele haben den Wunsch etwas Geld auf die Seite legen zu können, scheuen aber möglichen Zeitaufwand. Dabei ist Geld sparen oftmals super einfach – man muss sich nur einmal rantrauen. Wer zu Beginn etwas seiner Zeit dafür opfert, wie schnell die ersten Euros zusätzlich sein Eigen nennen können.

Tip 2: Finanzen checken
Bevor du anfangen kannst Geld zu sparen, solltest du natürlich deine Finanzen kennen. Hierzu bietet es sich an die Einnahmen & Ausgaben der letzten 30 Tage zu studieren. Wie hoch sind deine Fixkosten, an denen du vermutlich eher schwierig große Ersparnisse erzielen kannst, bspw. Miete etc.! Einfacher wird es bei den variablen Kosten, bspw. für deine Lebensmittel und Unterhaltungsangebote. Was bleibt nach allem am Monatsende noch übrig?

In den meisten Banking-Apps kannst du dir solche Statistiken leicht und übersichtlich anzeigen lassen. Konfrontiere dich mit den Zahlen, das ist der erste Schritt um noch mehr Sparpotenzial rausholen zu können. Persönlich finde ich es sinnvoll sich die wichtigsten Daten selbst aufzuschreiben (Einnahmen / Ausgaben) und diese regelmäßig zu prüfen.

Tip 3: Überdenke deine flexiblen Ausgaben
Nachdem du nun eine Auflistung deiner flexiblen Ausgaben hast, gilt es zu schauen, wo du am ehesten sparen kannst. In der heutigen Zeit arbeitet quasi jeder Streaming-Anbieter mit einem Abo-Modell, denn 9,99€ / Monat ist ja wirklich nicht teuer. Auf das Jahr gesehen kommst du jedoch auf 119,88€ und zwar für ein einziges Abo. Ähnlich ist es, wenn du häufig Online-Shopping betreibst. Auch wenn du im Monat “nur” 60€ bspw. für Kleidung investierst, stehen am Jahresende dort 720€. Überlege dir daher an welchen Ecken du sparen kannst.

Tip 4: Kontoführungsgebühren vermeiden / verringern
Noch immer haben viele ein Girokonto bei ihrer Hausbank, die zumeist häufig Kontoführungsgebühren verlangt. Auch hier liegen die monatlichen Kosten schnell bei 9,99 – 19,99€, sprich 119,88€ – 239,88€ im Jahr. Vielen erscheint ein Bankwechsel schlichtweg zu stressig und aufwändig, wobei es genügend Hilfestellungen gibt, die dies komplett automatisch übernehmen. Selbst wer auch jetzt noch immer keinen Bankwechsel in Betracht ziehen möchte, sollte zumindest sein Kontomodell prüfen. Banken stufen einen grundsätzlich gerne etwas “höher” ein, selbstverständlich aus Freundlichkeit zum Kunden – nicht etwa um mehr Gebühren einziehen zu können.

Solltest du eine kostenlose Alternative suchen, kann ich dir N26 mit Sitz in Berlin wärmstens empfehlen. Auch hier gibt es kostenpflichtige Kontenmodelle, für den Großteil dürfte jedoch die kostenlose Version völlig ausreichen. Ich selbst besitze dort seit Jahren mein Konto und kam noch nicht in die Situation über eines der kostenpflichtigen Modelle nachzudenken. Eine ebenso sehr starke Alternative wäre Vivid.money. Wie auch N26 handelt es sich bei Vivid um eine kostenlose Online-Bank, die dir jedoch trotzdem erstklassigen Kundenservice anbietet, solltest du diesen benötigen. Ein klarer Vorteil bei Vivid ist das automatische Cashback mit jeder Kartenzahlung. Außerdem gibt es massig Cashbackpartner, bei denen du sofort bei Zahlung bares Geld sparen kannst.

Tip 5: Nutze ein Sparkonto
Um einfacher Geld sparen zu können, solltest du deine Ersparnisse getrennt von deinem Hauptkonto trennen. Auch wenn viele Banken inzwischen Unterkonten anbieten, würde ich von der Nutzung abraten. Das Problem ist, dass du das Geld jederzeit mit einem Klick auf dein Hauptkonto buchen kannst. Nutze für Ersparnisse am besten Tagesgeldkonten. Zwar bieten diese in Deutschland meist nur 0,01 – 0,02% Zinsen, du hast deine Ersparnisse aber seperat liegen und trotzdem im “Notfall” schnell verfügbar.

Sinnvoll ist es nun einen Dauerauftrag für das Sparkonto einzurichten. Hast du bspw. durch Tip 2 rausgefunden, dass du mehrere Monate am Stück bspw. immer min. 150€ übrig hattest, lass diese auf das Sparkonto buchen. Der Dauerauftrag empfiehlt sich möglichst kurz nach dem Erhalt deines Gehaltest, deiner Rente etc.! Sehr sinnvoll kann es auch sein nicht ständig in das Sparkonto reinzuschauen, sondern sich lieber alle paar Monate über die gesammelten Ersparnisse zu freuen.

Tip 6: Setze dir Limits
Die Meisten werden bei genauer Prüfung der eigenen Finanzen mögliche Schwachstellen sehen. Mit Schwachstellen meine ich Ausgaben, die in dieser Höhe hätten nicht sein müssen. Setze dir Limits, um deine Ausgaben zu kontrollieren und Spontankäufe zu vermeiden. Hast du bspw. regelmäßig 200€ im Monat für Kleidung ausgegeben, wäre ein Limit von 150€ ein erster Schritt. Wichtig ist es “gesunde” Limits zu setzen. Setzt du deine Limits zu direkt zu niedrig an, wirst du schnell keine Lust mehr haben – die Wenigstens werden hierbei am Ball bleiben. Wie bei deinen Finanzdaten solltest du auch deine Limits regelmäßig prüfen und ggf. nach unten schrauben.

Tip 7: Meide Impulskäufe
Bevor du überhastet einen Kauf tätigst, solltest du dir diesen gut überdenken. Es gibt viele tolle Sachen zu kaufen, doch braucht man diese auch immer? Denke nochmal darüber nach und lass dir mindestens 2-3 Tage “Entscheidungszeit”. Diese Zeit kannst du z.B. dafür nutzen um den Preis zu vergleichen. Solltest du nach deiner Gedenkzeit das Produkt noch immer haben wollen, hast du sehr wahrscheinlich immerhin einige Euro gespart.

Tip 8: Nebenkosten einsparen
Solltest du für deine Nebenkosten selbst verantwortlich sein, solltest du unbedingt auch diese überprüfen. Machst du dies regelmäßig, kannst du hier schnell hohe Summen einsparen. Preisvergleiche ermöglichen es dir schnell die Top-Angebote gezeigt zu bekommen. Alleine durch regelmäßiges wechseln zu günstigeren Anbieter kannst du bspw. bei deinem Stromvertrag jährlich bis zu mehrere hundert Euro sparen. Zusätzlich erhälst du häufig auch eine Wechselprämie oder andere Bonis, die dir einige Euro bringen. Zumindest ein jährlicher Check sollte daher unbedingt gemacht werden.

Tip 9: Mobilfunktarif wechseln
Auch dein Mobilfunktarif kann mögliche Ersparnisse auffressen. Viele finden sich in den Tarifangeboten nicht zurecht, oder bleiben stets bei ihrem überteuerten Anbieter, da sie dort schon lange Zeit Kunde sind. Bei den meisten Tarifen ist eine AllNet-Flat zum telefonieren, sowie evtl. SMS-Flat schon völlig normal – es geht mitlerweile viel mehr um das Datenvolumen. Zahlst du mehr als 1€ je 1GB Datenvolumen? Wenn ja, zahlst du zu viel.

Gerade im O2-Netz hast du enormes Sparpotenzial. Vorallem ältere Menschen schwören auf die Telekom, doch seit vielen Jahren hat sich O2 enorm gesteigert. Das führt dazu, dass immer mehr Menschen im O2-Netz unterwegs sind – was man inzwischen auch an den Angeboten im Telekom-Netz merkt. Um ein wirkliches Schnäppchen zu machen, empfehle ich dir Drittanbieter – sprich nicht Telekom, O2 etc. direkt. Ich selbst bin 2015 vom Telekom-Netz ins O2-Netz gewechselt, habe massig Geld gespart & bereue es keine Sekunde.

Bevor du dir einen günstigen Tarif aussuchst, solltest du natürlich vorsorglich die Abdeckung des Netzes in deiner Gegend prüfen. Mitlerweile gibt es an den meisten Stellen kaum noch Unterschiede – aber sicher ist sicher. Solltest du daher einen günstigen Tarif suchen, empfehle ich dir WinSim.de. Bei diesem Anbieter bin ich selbst seit ca. 4 Jahren und bisherig vollkommend zufrieden.

Tip 10: Lebensmittelausgaben optimieren
Viel Geld kann man auch bei den Lebensmittelausgaben sparen. Empfehlenswert ist es seltener und dafür alles nötige einzukaufen. Wer häufiger einkaufen geht findet meist auch häufiger mehr Dinge, die im Einkaufswagen landen. Seien es kleine Knabbereien, auf die man spontan Lust hat – oder in größeren Supermärkten sog. “Non-Food”-Artikel.

Ebenso sinnvoll ist es sich vorher eine Liste zu schreiben, was man benötigt. Überlege dir daher am besten vorher was du die kommenden Tage zubereiten möchtest, was du wirklich benötigst – und lass auch nur diese Artikel in deinen Einkaufswagen wandern. Gerade wer selbst Liste ständig noch andere Artikel mitnimmt, sollte zielstrebig die Artikel der Liste ansteuern.

Natürlich sollte trotz deiner Sparmaßnahmen deine Gesundheit nicht zu kurz kommen. Solltest du also doch nochmal frisches Obst & Gemüse benötigen, nutze im idealfall kleine Märkte – oder Läden die Tragekörbe anbieten. Die Körbe haben den Vorteil, dass du am Ende nicht versehentlich doch einen zweiten Großeinkauf tätigst, sondern nur das Nötigste holst.

Bei deinem Einkauf solltest du auch immer mal in den Regalen weiter nach unten schauen. Dort stehen die meist deutlich günstigeren Produkte, die oftmals den teuren Markenprodukten richtig Konkurrenz machen können. Teurere Markenartikel wirst du daher beim durchlaufen stets auf Augenhöhe finden. Bestimmt kennst du jedoch auch Produkte, wo das Markenprodukt doch schlichtweg besser ist – als die Eigenmarke oder allgemein günstigere Produkte. In diesem Fall achte auf Angebote und ggf. Coupons, damit du auch an dieser Stelle möglichst viel einsparen kannst.


Deine Werbung hier?

Mithilfe dieser Tipps wirst du innerhalb kürzester Zeit die ersten Erfolg wahrnehmen. Geld sparen kann so einfach sein und ist in beinahe jeder Alltagssituation möglich. Mich würde zum Abschluss des Beitrag deine Meinung interessieren. Haben dir meine Tipps geholfen – oder hast du selbst noch weitere Spartipps, mit denen du Geld sparst? Schreib es mir doch in die Kommentare!

Marco Jahnke (360rulez)
Letzte Artikel von Marco Jahnke (360rulez) (Alle anzeigen)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare